tractatus23 charim isoldedaniel novotny 1536x1022erhält den Tractatus-Preis für philosophische Essayistik

Redaktion

Wien (Weltexpresso) - Die österreichische Philosophin Isolde Charim wird mit dem diesjährigen Essay-Preis „Tractatus“ des Philosophicums Lech ausgezeichnet. Sie erhält den mit 25.000 Euro dotierten Preis exemplarisch für ihr Werk „Die Qualen des Narzissmus. Über freiwillige Unterwerfung“, erschienen bei Zsolnay.

kontext wochenzeitung»Nur wer sich aufgibt, ist verloren«. Alfred Hausser - Porträt eines Antifaschisten, Teil 2

Conrad Taler

Bremen (Weltexpresso) - Hausser zeichnet für ein Flugblatt verantwortlich, das zum Widerstand gegen Sozialabbau und weitere Zugeständnis an die Nationalsozialisten aufruft. Es richtet sich gegen Brünings Nachfolger im Amt des Reichskanzlers, Franz von Papen, dessen »Kabinett der Barone« soeben auf Drängen der Nazis das Verbot der SA, Hitlers brauner Schlägertruppe, aufgehoben hat. In dem Flugblatt hieß es unter anderem: »Die verbissenen Arbeiterfeinde von Hitlers Gnaden haben die Aufgabe, den Weg frei zu machen für die blutigste faschistische Diktatur, die die Weltgeschichte je gesehen hat.«

europaWorkshops zum Deutsch-Polnischen Geschichtsbuch »Europa – unsere Geschichte«, 10. -12. 11.  in Polen, 18. -22. 11. in Deutschland

Katharina Klein

Leipzig (Weltexpresso) - Geschichte prägt uns und beeinflusst die Interpretation und das Verständnis aktueller Ereignisse. Sie ist keine eindeutige, eindimensionale und in sich geschlossene Erzählung. Aus diesem Grund finden verschiedene Projekte zum polnisch-deutschen Geschichtsbuch »Europa. Unsere Geschichte« mit dem Ziel statt, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Geschichtsunterricht auf beiden Seiten aufzuzeigen und zu verstehen.

verdi StuttgartAlfred Hausser - Porträt eines Antifaschisten, Teil 1

Conrad Taler

Bremen (Weltexpresso) - Hellwach sitzt er mir gegenüber und sieht mich freundlich interessiert an. Sieht so einer aus, der 82 Jahre alt ist, noch dazu wenn er die besten Jahre seines Lebens als politischer Gegner Hitlers im Zuchthaus verbringen musste? Das Geheimnis seiner Vitalität verrät mir Alfred Hausser am Ende unseres langen Gesprächs. Wir waren bei Recherchen für eine Arbeit über den Umgang mit dem antifaschistischen Widerstand in Kontakt miteinander gekommen. Irgendwann hatte ich ihn gefragt, ob er bereit wäre, einmal ausführlicher über seine Erlebnisse und Erfahrungen zu sprechen. So kam es zu der Begegnung in Stuttgart.

berlin.deGroße Schreiblern-Aktion auf dem Römerberg. Termin: Freitag, 8. September, 14 Uhr, Römerberg

Siegrid Püschel

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Wußten Sie es oder wissen Sie es nicht, daß Deutschland eine sehr viel höhere Analphabetenrate hat als Kuba? Und bei allen Problemen in Kuba, gilt das bis heute! Angefangen hatte es mit dem erstaunlich geringen Analphatentum auf Kuba mit der kubanischen Revolution unter Fidel Castro in den Fünfzigern. Damals war eine Stimmung unter der bäuerlichen Bevölkerung entstanden, die auch dem kleinsten Bäuerlein vermittelte, daß er Teil einer großen sozialen Bewegung ist. Teilhabe war das Schlüsselwort, Teilhabe am gesellschaftlichen Prozeß der Erneuerung Kubas, wo jeder eine spezielle Rolle hatte und niemand dem anderen vorgesetzt war. Ja, so fing es an und mit dieser Motivation - und nicht vergessen, mit den Millionen von Lampen, die China der kubanischen Landbevölkerung schenkte, denn für das abendliche Lernen der Schrift und des Schreibens brauchte man Licht!!! - gelang es die Analphabetenrate fast auf Null zu senken. Schon lange gibt es nicht mehr dieser Aufbruchstimmung, aber Lesen und Schreiben als Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe ist immer noch das höchste Gut der Kubaner.