m Younee 2Nach einer klassischen Ausbildung zur Konzertpianistin wurde sie Professorin in Seoul und spielte viele Konzerte und auf Festivals. Parallel nahm sie das Pop-Album „Love“ auf, das sie in ihrer Heimat sehr bekannt machte. Doch das reichte ihr nicht. Sie wollte unbedingt nach Europa. „Hier fühle ich mich freier als in Südkorea, wo man bestimmte Erwartungen an mich hat“, erzählt sie. „Ich bin sehr vielseitig und möchte auch nicht auf einen bestimmten Stil festgelegt werden.“  Nach einem Aufenthalt in England, wo sie sich auch mit Jazz beschäftigte, kam sie nach Deutschland. Hier fühlt sie sich so wohl, dass sie sich ein eigenes Studio auf dem Land in Franken eingerichtet hat und neben ihren Konzertauftritten auch in Eigenregie Alben aufnimmt.

Im Rahmen des W-Festivals wurde sie nach Bad Homburg eingeladen und der schöne Speicher im Kulturbahnhof war wie bereits in den Vorjahren ein Veranstaltungsort mit viel Charme. Nur vom hauseigenen Instrument war Younee nicht ganz überzeugt: „Dieser Flügel hat nur zwei statt den sonst üblichen drei Pedalen“, erzählte sie dem Publikum. Doch sie kam auch damit gut zurecht - Improvisieren ist ja F B. Weberschließlich ihre große Stärke. Neben kompletten Eigenkompositionen griff sie auch Stücke bekannter Kompositionen auf, zu denen sie meisterlich improvisierte. Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ und Beethovens Fünfte gaben ihr beispielsweise die Vorlage für stimmungsvolle und abwechslungsreiche Variationen. „Free Classic“ nennt die attraktive Pianistin ihren Stil, in dem klassische Musik die Basis bildet, auf der sie aufbaut und in die sie musikalische Einflüsse mit aufnimmt, die sie emotional ansprechen.

Younee vereint die klassische Technik und Formensprache, die melodische Kraft des Pop und die rhythmische Raffinesse mit der improvisatorischen Freiheit des Jazz – und das auf ihre ganz individuelle, unnachahmliche Art. Sie ist eine der wenigen klassischen Pianistinnen, die auch wirklich gut improvisieren kann. Das Publikum im Speicher ging begeistert mit und es wird hoffentlich in Zukunft weitere Auftritte von Younee in Bad Homburg geben.

Fotos:
Titel und Text
© Younee
Text:© B.Weber
a Esther Schlicht copyright Gaby GersterNeue stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle Frankfurt

Helga Faber

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Esther Schlicht wird stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Sie folgt auf Inka Drögemüller, die als Deputy Director for Digital, Education, Publications, Imaging, and Libraries an das Metropolitan Museum of Art, New York, wechselte. Darauf haben sich Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt und Aufsichtsratsvorsitzender der Schirn, Kulturdezernentin Ina Hartwig und der Direktor der Schirn, Philipp Demandt, abschließend verständigt, vorbehaltlich der Zustimmung durch den Magistrat der Stadt Frankfurt.

uni plakatInstitut für Ethnologie der Goethe-Uni kuratiert Ausstellung im Weltkulturen Museum, Eröffnung am 26. Juni

Hans Weißhaar

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Das Weltkulturen Museum und das Institut für Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main laden ein zur Eröffnung der Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“ am 26. Juni 2019 um 19 Uhr im Weltkulturen Labor, Schaumainkai 37, 60594 Frankfurt.

b madchenorchesterAm 29. August in Berlin: Musiktheater mit Klassik und Elektronik über das Frauenorchester von Auschwitz

Felicitas Schubert

(Weltexpresso) - Die spreeagenten untersuchen mit der Musiktheaterinszenierung „Mädchenorchester“ die Bedeutung von Kunst und setzen sich mit der Frage auseinander, was passiert, wenn sie missbraucht wird. Dazu widmet sich die Regisseurin Susanne Chrudina mit einem Ensemble aus 30 Darsteller*innen und Musiker*innen Erinnerungen von Zeitzeuginnen der Frauenkapelle Auschwitz und eröffnet nicht nur einen Dialog zwischen Vergangenheit und Zukunft, sondern auch zwischen Text und Musik sowie elektronischer Neukomposition und Klassik.

Th geschichte wikiTheatergruppe der Goethe-Universität zeigt im Juli neues Stück. Tragikomödie hat Premiere am 5. Juli.

Katharina Klein

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Die „Chaincourt Theatre Company“ des Instituts für England- und Amerikastudien (IEAS) der Goethe-Universität präsentiert im Juli Percy MacKayes Tragikomödie „The Scarecrow“ (1908).