gerhardtblauLetzte Woche in Frankfurt, Teil 1

Claudia Schulmerich

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Ich kann mich noch gut erinnern, als der ehemalige CDU-Stadtkämmerer Ernst Gerhardt mein Feind war, weil er alle, zumindest fast alle Vorhaben der Frankfurter SPD, die die soziale Situation von Frankfurtern verbessern wollte, ablehnte. Habe ich da eine falsche Erinnerung? Oder ist Ernst Gerhardt einfach ein anderer geworden, durch ein langes Leben abgeschliffen, versöhnlicher und weiser geworden? Auf jeden Fall kann ich den Moment, wo ich diesen Mann als einen anderen wahrnahm, gut beschreiben.

der richtkranz und die vier bedeutenden MAnner und Redner rechtsLetzte Woche in Frankfurt, Teil 2

Manfred Schröder

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Na, ob das sinnvoll war, zwei Tage vor dem 20jährigen brutalen Einsturz der New-Yorker Türme durch Flugzeugselbstmordkommandos das Richtfest zum Neubau der FAZ an der neu aus dem Boden gestampften Europaallee nahe der Messe Frankfurt, diesen Neubau neumodisch Tower zu nennen, das stellen wir in Frage, lasten es aber nicht der FAZ an, sondern den Erbauern, der ubm.

archaolog. musMit allen Sinnen auf den Spuren eines mittelalterlichen Objekts im Frankfurter Dom am Samstag, 11. September im Archäologischen Museum

Siegrid Püschel

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Im Frankfurter Dom, genau unter der Mittelachse, findet sich ein einzigartiges Grab aus dem frühen Mittelalter. Es handelt sich um eine Grabkammer, in der ein reich ausgestattetes Mädchen zusammen mit einem weiteren Kind, dessen Asche in einem Bärenfell eingewickelt ist, bestattet wurde. Das Mädchen ist mit dem feinsten Schmuck und einem üppigen Festmahl ausgestattet und trägt neben der mittelalterlichen Tracht auch ein ganz besonderes Objekt: Um diese Amulettkapsel, oder besser Riech- oder Kosmetikdose, soll sich dieser Workshop drehen.

Blick auf das Frankfurter BankenvierteljpgAuch der neue Frankfurter Magistrat ist nicht zukunftsfähig

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Frankfurt am Main steht für die Probleme vieler deutscher Großstädte.

Foto BM Uwe Becker mict FreundenÖffentliches Gedenken am Flughafen Rhein-Main am 21. September

Iris G. Schmidt

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Die Erinnerung an die Luftbrücke, die der Stadt Berlin von 1948 -1949 das Überleben durch den beherzten Einsatz mutiger Menschen sicherte, wird niemals aus der Geschichte unseres Landes gelöscht werden können. In den Herzen der Betroffenen bleibt die Dankbarkeit dieser lebenserhaltenen Aktion für immer lebendig. Das buchstäbliche Gebot “Liebet Eure Feinde“ hätte nicht besser umgesetzt werden können.