Bildschirmfoto 2022 09 16 um 02.58.18Der neue Newsletter des Hessischen Rundfunks für Hessen, Nr. 59

hessenschau update, Sven-Oliver Schibat

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Was war das gestern doch für ein nasser Tag. Ich weiß nicht, wie das Wetter bei Ihnen war, aber hier im Raum Gießen fing es am Dienstagabend an zu regnen und es muss erst irgendwann in der vergangenen Nacht aufgehört haben. Dazwischen: jede Menge Wasser. Oder wie es im Film-Klassiker "Braveheart" so schön hieß: "Ist doch gutes schottisches Wetter. Der Regen fällt fast lotrecht, nur leicht zur Seite geneigt."

Bildschirmfoto 2022 09 14 um 23.50.30Der neue Newsletter des Hessischen Rundfunks für Hessen, Nr. 58

hessenschau update, Julian Moering

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Es waren verstörende und beschämende Szenen, die sich gestern Abend rund um das Champions-League-Spiel der Eintracht in Marseille abgespielt haben. Gewalt, Pyro-Technik, Raketen und Verletzte – Anhänger beider Seiten haben sich von ihrer hässlichsten Seite präsentiert. Bei Spielern, Verantwortlichen und den anständigen Fans der Frankfurter sitzt der Schock trotz des historischen Siegs tief, vor allem die Hitlergrüße einiger vermeintlicher Frankfurt-Fans sorgen für große Empörung.

Nichtangemelte Entrumpelung gefahrdet die Verkehrssicherheit 1Das Gespenst der Korruption geistert durch Frankfurt am Main

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Innerhalb weniger Minuten hätte es mehrfach zu schweren Unfällen kommen können.

lka hessen 100 t 1663163101816 v 16to7SPD und FDP klagen gegen hessisches LKA-Gesetz

hessenschau

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Die Spitze des Landeskriminalamts (LKA) soll in Zukunft mit einem politischen Beamten besetzt werden. SPD und FDP werfen Innenminister Beuth vor, es auf die Unabhängigkeit der Behörde abgesehen zu haben.

Bildschirmfoto 2022 09 13 um 01.25.49Der neue Newsletter des Hessischen Rundfunks für Hessen, Nr. 57

hessenschau update, Julian Moering

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - So heißt es im Allgemeinen. Familien mit Kindern sollen deswegen zurecht unterstützt werden. Doch gerade in den Kitas, wo Kinder betreut und gefördert und Eltern entlastet werden sollen, fehlen tausende Erzieher*innen. Das bringt viele Eltern in Bedrängnis, weil sie keinen Platz für ihren Nachwuchs bekommen und teilweise ihren Job auf Eis legen müssen.