Irena Brezna Foto Lubos Pilc am 18.11. im Staatstheater Dramstadt 

Klaus Hagert

Darmstadt (Weltexpresso) - Der diesjährige Hermann Kesten-Preis geht an die Autorin Irena Brežná. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Schriftstellerin Barbara Krohn hält die Laudatio.

tag des inhaftieretn pen dPEN zum Tag des inhaftierten Schriftstellers am 15. November

Klaus Hagert

Darmstadt (Weltexpresso) -  Der deutsche PEN macht gemeinsam mit den weltweit über 140 PEN-Zentren am Tag des inhaftierten Schriftstellers (15.11.) auf die in Teilen der Welt dramatische Lage der Meinungsfreiheit aufmerksam und rückt die Schicksale der inhaftierten Autorinnen und Autoren Rahile Dawut (China/Xinjiang), Selahattin Demirtaş (Türkei), Mohamed Al-Roken (Vereinigte Arabische Emirate) sowie Maykel Osorbo (Kuba) in das Licht der Öffentlichkeit.

Bildschirmfoto 2021 11 13 um 21.45.24Sein Verlag Matthes & Seitz Berlin gibt es kund

Redaktion

Berlin (Weltexpresso) - Tomas Espedal, am 12.11.61 in Bergen geboren, gab sein literarisches Debüt 1988 mit dem Roman En vill flukt av parfymer (»Eine wilde Flucht vor dem Parfüm«). Seither veröffentlichte er zahlreiche, mit vielen Preisen ausgezeichnete Romane und Erzählungen, die zwischen den literarischen Formen von Reisebericht, Autobiographie und Essay wechseln. Epedal gilt neben seinem Freund und ehemaligem Schüler Karl Ove Knausgård als einer der wichtigsten Schriftsteller Skandinaviens. Wir gratulieren dem Autor herzlich zu seinem 60. Geburtstag!

b buchpreis yk 0545Bayerischer Buchpreis 2021

Redaktion 

München (Weltexpresso) - Den Bayerischen Buchpreis 2021 erhalten in diesem Jahr an Emine Sevgi Özdamar und Helge Hesse. Ebenso verliehen wurde der Bayern 2-Publikumspreis. Das Publikum konnte aus fünf Bestsellern aus bayerischen Buchhandlungen abstimmen.

Bildschirmfoto 2021 11 12 um 01.01.27Serie: DIE KRIMIBESTENLISTE im November 2021, Teil 3

Claudia Schulmerich

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Wir schrieben es schon, wir bauen darauf, daß sich die Jury der Krimibestenliste mit diesem Roman noch einmal beschäftigt, der unser aller Leben in Deutschland angeht, weil die Handlung in der unmittelbare Zeit ab Mai 1945 spielt, hauptsächlich rund um das Headquarter der amerikanischen Besetzer, das damalige I.G.-Hochhaus, das nach dem Willen des ASTA der Goethe-Universität noch heute so genannt werden soll, auch wenn die Oberen lieber vom CAMPUS, dem Campus Westend sprechen, klingt ja auch akademischer und damit weit weg von den schlimmen Geschichten der I.G. Farben, für die der Architekt Hans Poelzig ab 1928 dieses schöne Haus erbaute. Und da kommt heute die neue Asta-Zeitung hereingeflattert, wo mit Lageplan wirklich IG-Farben-Campus steht. An den Sprachgebrauch will ich mich halten.